Kulturkoffer » Kleine Farbenspieler*innen in Kassel

Kleine Farbenspieler*innen in Kassel

Die WELL being Stiftung im nordhessischen Kassel ist 2017 gleich mit zwei spannenden Vorhaben im Bereich der Kulturellen Bildung tätig. Während das Projekt JETZT:HIER Kasseler Jugendlichen Kreativraum bot, widmete sich die Reihe farbenspielen punktpunkkommastrich(..,-) den Jüngeren und ließ sie in die schillernde Welt der Farben eintauchen. Hier ein Bericht aus dem bunten Projekt von Leiterin Birgit Emser:

Das Kinder-Tanz-Stück punktpunktkommastrich
An einem der ersten grauen Tage im November stand ein besonders buntes Highlight auf dem Programmzettel unserer Projektreihe – das Kinder-Tanz-Stück punktpunktkommastrich verzauberte mit einer verblüffenden Verbindung von Tanz und Zeichentrick:

Hoppla! Aus heiterem Himmel fällt ein roter Klecks aufs Papier. Rollt sich, trollt sich, der kleine rote Wicht. Wird Punkt, wird Stachelbär, wird rote Fläche. Bis sich die Linie schlangengleich dazwischen schiebt. Der Punkt springt, hüpft und tanzt über und auf der Linie. In immer neuen Gestalten. Bis … ja, bis der Punkt die tanzende Mafalda trifft. Beide erleben tanzend Abenteuer. Ein Stück, das der Fantasie freien Lauf lässt.

Im Kulturhaus dock4 begegneten sich zu diesem Anlass die zwei farbenspiel-Gruppen. Zum einen die Kinder der städtischen Kindertagesstätte Sara-Nußbaum-Haus mit Leitung und Erzieher*innen, zum anderen die leitenden Pädagoginnen des Spielhauses Weidestraße. Außerdem kamen auch die Künstler*innen, die die zehnteilige Projektreihe im Laufe des Jahres mit den Kindern der beiden Häuser realisierten und Vertreter*innen der Ämter Jugend und Kultur der Stadt Kassel zusammen. Im Foyer drehten sich die Gespräche zwischen Groß und Klein anschließend um lustige oder rätselhafte Stellen im Stück und mit ebenso bunten Fruchtspießen in den Händen ließen sich die Malereien, Fotos und Videos aus den farbenspiel-Projekten noch besser genießen. Nachdem die Kinder sich verabschiedet hatten, gab es zwischen den Akteuren und den Vertreter*innen aus den Ämtern Gelegenheit zum Austausch über die Projektreihe: Die Momente der ästhetischen Erfahrung und wie verschieden diese sich bei den Projektteilnehmer*innen zeigten, wurden erörtert.

Die Projektreihe farbenspielen..,-
Die Projektreihe farbenspielen..,- begann im April 2017 und bis Mitte Dezember werden insgesamt 48 Kinder aus zwei städtischen Einrichtungen an zehn aufeinander abgestimmten Projekten teilgenommen haben, in der das Erlebbarmachen verschiedener künstlerisch-ästhetischer Handlungsweisen eine grundlegende Intention war. Dabei galt es, Rahmenbedingungen der Künstler*innen mit zeitlich-räumlichen Abläufen der Häuser zu koordinieren und Themen wie Inhalte formatgerecht anzupassen: zum einen als ästhetische Bildung für Vorschulkinder im Elementarbereich, wie auch passend auf 6 bis 12-Jährige, die offene Angebote im Nachmittagsbereich des Spielhauses in der Weidestraße besuchen. Im Spielhaus fanden die Kinder im Jahreslauf verschiedene künstlerische Angebote vor: das ColorLabor mit Sascha Nelle, Tanz-Theater-Workshops mit Bettina Helmrich sowie Maler- und Zeichencamps mit Henning Lutze in der Atmosphäre der documenta 14. Vom Kindergarten Sara-Nußbaum-Haus durchliefen 24 Kinder ein ganzheitlich-pädagogisches Kunstprojekt zum Wesen der Farben in der Projektreihe mit mir im raumlabor der WELL being Stiftung. Das wurde kombiniert mit einer Zeichenperformance mit Henning Lutze. Im Anschluss gingen die Kinder über in einen Tanzworkshop mit Bettina Helmrich.

Stolze Ergebnispräsentationen
Der Besuch ihres Bühnenstücks im Kulturhaus dock 4 komplettierte das synästhetische Erleben des Themas Farben, das Menschen aus allen Kulturkreisen anzusprechen vermag. Außerdem präsentierten die Kinder beider Häuser ihre Arbeitsergebnisse in Form von Ausstellungen und Tanzvorführungen ihren Familien an sechs Terminen. Der Abschluss der Projektreihe findet am 15. Dezember statt. Eine Dokumentation der Projektverläufe, Formate und Beschreibungen werden gegen Ende der Projektzeit über die Website der WELL being Stiftung zugänglich sein.

Text: Birgit Emser | Fotos: Mike Wilfling, raumlabor

Weitere Informationen:
WELL being Stiftung
Projektbeschreibung

Webredakteur-LKB

Webredakteur-LKB

Comments are closed here.