Kulturkoffer » Der Antrag

Der Antrag – Ablauf zur Antragsstellung

Zum Antrag gehört eine Selbstdarstellung der antragstellenden Institution bzw. des Vereins, eine Projektskizze (mit dem Fokus auf die geplanten Aktivitäten) und eine Kalkulation. Alles dient dazu, der Koordinierungsstelle und der Jury ein möglichst plastisches Bild zu ermöglichen, welche Zielsetzung Sie mit dem Projekt verfolgen und wie Sie diese umsetzen wollen. In Ihrem Antrag müssen sie uns nicht von der Wirkung und Wichtigkeit von Kultureller Bildung überzeugen. Diese sind uns bekannt!

 

Bis wann kann ich mich für eine Projektförderung bewerben?

Die aktuelle Ausschreibung für den Förderzeitraum März bis Dezember 2020 ist beendet. Die nächste Ausschreibung für das Förderjahr 2021 findet voraussichtlich  im Herbst 2020 statt. Der Bewerbungszeitraum wird dann hier bekanntgegeben.

 

Wie beweise ich, dass es den Träger überhaupt gibt und welchen Status er hat?

Ähnlich wie mit einem Reisepass, kann sich auch Ihre Initiative ausweisen. Das geschieht über das Vereins- /Handelsregister und über den Freistellungsbescheid bzw. Körperschaftssteuerbescheid des zuständigen Finanzamtes. Die entsprechenden Unterlagen müssen dem Antrag als Anlage beigefügt werden.

 

Wer darf den Antrag überhaupt einreichen?

Jeder Träger wird formal und rechtsverbindlich durch bestimmte Personen vertreten. Nur dieser Personenkreis kann einen Antrag beim Kulturkoffer einreichen. Klären Sie bitte, wer für die antragstellende Einrichtung vertretungsberechtigt ist und den Antrag rechtskräftig unterschreiben darf.
Die Vertretungsberechtigung muss durch bestimmte Unterlagen bestätigt werden.
Falls die offizielle Vertretung das Projekt nicht durchführt, kann diese Person der durchführenden Person eine Vollmacht erteilen.

 

In welcher Form muss das Projekt beschrieben werden?

Finalisieren Sie Ihr Projektkonzept gemeinsam mit Ihren Kooperationspartner*innen nach Möglichkeit unter Beteiligung der Zielgruppe.
Die Koordinierungsstelle und die Jury benötigen eine möglichst plastische und prägnante Darstellung dessen, was Sie umsetzen möchten. Vom Bildungspotenzial der Künste müssen Sie uns nicht überzeugen! Wichtig sind der LKB die konkret verfolgten Ziele des Vorhabens und wie die Bündnisstruktur sowie die angewandten Methoden dazu beitragen, Ihr Projekt zu verwirklichen. Dabei interessiert uns, welche Zielgruppe angesprochen und über welche Zugänge diese erreicht werden sollen.

Im Antragsformular werden alle wesentlichen Informationen abgefragt. Die über ein DropDown-Menü hinterlegten Informationen sollen weitere Hilfestellungen geben, so dass Sie das Projekt plastisch und nachvollziehbar darstellen können.

Für die Förderung wird außerdem ein möglichst realistischer Ausgaben- und Finanzierungsplan für Ihr Kooperationsvorhaben benötigt. Dieser spiegelt Ihr Projekt in Zahlen wider. Auch hier gilt es, die Einzelpositionen für Außenstehende nachvollziehbar darzustellen, deshalb bitte die jeweilige Berechnungsgrundlage in der mittleren Spalte aufschlüsseln und erläutern. Die eingereichte Kalkulation ist im Fall einer Bewilligung verbindlich. In der Regel werden zur Förderung empfohlene Anträge in der Höhe bewilligt, wie beantragt.

 

Wie funktioniert das Antragsverfahren?

Alle Bestandteile des Antrags werden über ein Onlineformular abgefragt. Die Antragstellung erfolgt während der Ausschreibungszeit über ein Online-Formular unter www.kulturkoffer.hessen.de, das zusätzlich ausgedruckt, unterschrieben und fristgerecht in Papierform eingereicht wird.

Als Vorabinformation und Ausfüllhilfe zum Antrag nutzen Sie bitte das Antragsformular als Pdf. Hier finden sich auch Ausfüllhinweise. Es empfiehlt sich, die Antragstexte als Word-Dokument zu verfassen und zu speichern und im Anschluss per „copy&paste“ in das Onlineformular zu übertragen. Hier erscheinen die Infoboxen mit Ausfüllhinweisen neben den einzelnen Formularfeldern, wenn Sie mit dem Mauszeiger über das auszufüllende Feld fahren.

Wenn Sie die Eingabe im Onlineformular zum Zwischenspeichern unterbrechen wollen, scrollen Sie an das Ende des Antragsformulars (S. 2) und setzen einen Haken bei „Meinen aktuellen Arbeitsstand speichern und später weitermachen“. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und bestätigen Sie die Eingabe durch einen Klick auf den Button „Formular sichern und später weitermachen“. Nach dem Absenden wird Ihnen ein Link an die eingegebene E-Mail-Adresse geschickt, der Sie wieder zu Ihrem Antrag bringt, den Sie nun weiterbearbeiten können. Bitte achten Sie auf die korrekte Schreibweise Ihrer E-Mail-Adresse, da Ihnen sonst kein Link zugehen kann. Um Time-Out-Fehler zu vermeiden, sollten Sie das Onlineformular möglichst zügig bearbeiten und Eingaben zwischenspeichern.

Zum Antrag gehört eine Kalkulation oder Ausgaben- und Finanzierungsplan. Hierfür benutzen Sie bitte ausschließlich die Vorlage der Koordinierungsstelle als Excel-Tabelle (xls). Die Tabelle führt sie durch die einzelnen Positionen. Alle grau hinterlegten sind für ihre Bearbeitung gesperrt, da dort Formeln hinterlegt sind, die Summen automatisch berechnen.

Außerdem werden für den Antrag Anlagen benötigt, die den Status ihrer Institution klären.

 

Welche Unterlagen brauche ich für den Antrag?

  • Eingetragene Vereine (e.V.) und gemeinnützige GmbHs:
    • aktuelle Satzung (Vereinssatzung, bzw. Gesellschaftsvertrag oder Geschäftsordnung)
    • aktueller Freistellungsbescheid des zuständigen Finanzamtes
    • aktueller Vereinsregisterauszug (Auszug darf nicht älter sein als 2017!)
    • gegebenenfalls Vollmacht für die Unterzeichnung des Antrags
  • Öffentlich-rechtliche Körperschaften, Anstalten oder Einrichtungen von Gebietskörperschaften (Gemeinden, Landkreise, Städte):
    • eine mit Dienststempel versehene Erklärung, wer Rechtsträger der Einrichtung ist (z.B. Landkreis ABC) und wer den Rechtsträger im Rahmen des Förderprogramms Kulturkoffer vertreten darf (Vertretungsberechtigung).
  • Andere öffentlich-rechtliche Körperschaften (z.B. Zweckverbände) sowie rechtlich selbstständige Anstalten oder Stiftungen:
    • die aktuelle Satzung in Kopie – zusammen mit einem Nachweis (z.B. Briefbogen), wer die in der Satzung vorgesehenen Vertretungsberechtigten namentlich sind.
  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
    • Vereinbarung zur Zusammenarbeit

 

Wie reiche ich den Online-Antrag bei der Koordinierungsstelle ein?

Um den Antrag bei der Koordinierungsstelle einzureichen, klicken Sie auf den Button „VORSCHAU“. Sie erhalten dann noch einmal alle Angaben in der Übersicht. Bitte prüfen Sie Ihre Angaben und Anlagen sorgfältig auf Fehler, Vollständigkeit und Übereinstimmung mit den Angaben im Ausgaben- und Finanzierungsplan. Nehmen Sie ggf. letzte Änderungen vor. Laden Sie Ihre Dokumente erst unmittelbar vor dem Abschicken des Antrags hoch (Ausgaben- und Finanzierungsplan). Vor einer Zwischenspeicherung bitte keinen Dateiupload vornehmen, da dies zu Fehlermeldungen führen kann.

Um den finalen Antrag abzusenden, klicken Sie im gelb eingefärbten Vorschaumodus nun auf den Button „Antrag absenden“. Bitte beachten Sie: Änderungen sind dann nicht mehr möglich. Ihr Antrag geht Ihnen umgehend nach dem erfolgreichen Absenden als PDF-Anhang per E-Mail (an die unter 1.5 genannte E-Mail-Adresse der vertretungsberechtigten Person!) zu.

Drucken Sie das PDF Ihres Antrags aus der E-Mail bitte aus und senden Sie den Antrag sowie den Ausgaben- und Finanzierungsplan mit den Dokumenten zur Vertretungsberechtigung und zu Ihrer Einrichtung jeweils rechtsverbindlich unterschrieben in einfacher Ausfertigung an die Koordinierungsstelle.

 

Der Antrag gilt erst dann als offiziell eingereicht, wenn der Antrag sowohl online als auch in Papierform (rechtsverbindlich unterschrieben) vollständig und fristgerecht (es gilt das Datum des Poststempels) bei der Koordinierungsstelle eingegangen ist.

 

Der Antrag